Close

Die von Ihnen aufgerufene Seite enthält Inhalte in einer anderen Sprache.

Folgende Inhalte liegen vollständig in der von Ihnen gewählten Sprache vor:

    Menschen bei EUROGATE

    • Wiemer

      Technik und Teamarbeit

      Marlo Wiemer, Mechatroniker in Wilhelmshaven

       

      Abwechslungsreiche Aufgaben, arbeiten in kleinen Teams und Kontakt zu vielen verschiedenen Kolleginnen und Kollegen – das sind die Dinge, die Marlo Wiemer an seiner Tätigkeit schätzt. Der 23-Jährige ist bei EUROGATE Technical Services in Wilhelmshaven für die Wartung und Reparatur von Containerbrücken-Spreadern zuständig.

       

    Wiemer ist ein „echtes EUROGATE-Gewächs“. Nach der Realschule, die er in Rodenkirchen absolvierte, startete er in der Ausbildungswerkstatt von EUROGATE Technical Services in Bremerhaven seine Ausbildung zum Mechatroniker. „Ich wusste schon in der Schule, dass ich etwas Technisches machen wollte“, sagt der junge Mann. Handwerkliches Geschick und schnelle Auffassungsgabe brachte er mit. Anfang 2012 schloss er seine Ausbildung mit der Gesamtnote „gut“ ab.

     

    Es folgten erste Einsätze in Bremerhaven. Hier lernte er viel über die Spreader, ohne die die Containerkräne keine der genormten Kisten anheben könnten. „Spreader sind ausfahrbare Rahmen, die auf die Länge von Containern eingestellt werden können und in die Eckbeschläge des Containers, die sogenannten Corner castings, greifen“, erklärt Wiemer. Die Hebezeuge haben jede Menge elektrische und pneumatische Bauteile, die von Mechatronikern repariert und kontrolliert werden.

     

    Schon im ersten Jahr nach seiner Lehre durfte Wiemer mit nach Rotterdam, wo ein wichtiger Hersteller solcher Spreader arbeitet. „Wir haben neue Geräte für unsere Brücken und Bahnkrane in Wilhelmshaven abgenommen, das war eine tolle Erfahrung“, berichtet er. Mehrmals durfte der Nachwuchshandwerker mit ins Ausland und Erfahrungen sammeln.

     

    In seiner Freizeit engagiert sich Marlo Wiemer in der freiwilligen Feuerwehr seines Wohnortes Rodenkirchen. Schon mit elf Jahren trat er in die Jugendfeuerwehr ein. Heute kümmert er sich als Jugendwart selbst um den Nachwuchs.

     

    Jobs